.

"Omni in re, semper, et ubique tantum Deum video, ipsum Deum." MAM

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Heilige Josef – Patron SDR

In der Bibel, konkret im Evangelium, das die Seele und authentische Quelle der Theologie ist, gibt es nicht zu viele Worte über den hl. Josef. Doch, es reicht dafür, um eine theologische Botschaft des Heiligen zu hinterlassen, die seine Aufgabe in der Heilsgeschichte und seine Tugenden und Größe beinhaltet. Der hl. Josef ist der letzte Patriarch, zu welchem Gott durch seiner Träume sprach (vgl. Mt 1, 20-24).

Josef wurde in Bethlehem geboren und stammte vom Geschlecht Davids. Er war Pflegevater Jesu und vor dem Gesetz war er sein Vater und der Ehemann der Jungfrau Maria. Der hl. Josef nahm das Geheimnis der Menschwerdung an; er ist der, dem der von Gott gesandte Engel das Geheimnis des Heils des Menschen kundgab. Josef und Maria waren mit reiner, spiritueller, bräutlicher Liebe verbunden. Sie lebten im gegenseitigen Dienst und in Hingabe gegenüber ihrem Sohn  Jesus. Im Haus Nazareth wurde das größte Geheimnis der Heilsgeschichte offenkundig. Ihr Leben war nicht leicht, trotzdem war es freudvoll, denn es war ein Glaubensweg voll von Liebe und des Lebens in Verbundenheit mit Gott. Josef beschützte mit Zärtlichkeit und Sorgfalt den Sohn Gottes und seine Mutter. Er wird ein „gerechter und treuer Mensch“ genannt (Mt 1,19)“. Er steht an der Seite seiner Verlobten, der Jungfrau Maria, und ihm gebührt gleich nach ihr Ehre und Achtung.Unter den Tugenden Josefs tritt besonders der Glaube hervor. Dort sehen wir, was es bedeutet, „zu glauben“: alles annehmen, was von Gott kommt und manchmal auch alles verlassen, aber nie den Gedanken zulassen, dass Gott jemanden, der auf ihn vertraut, verlässt. Dieser Glaube Josefs mit der Liebe zu Gott und zu den  Menschen zeigte sich in der Liebe zu seiner Verlobten und war das Fundament aller anderen Tugenden. Die Heilige Familie ist von einer außergewöhnlichen Demut geprägt. Zu weiteren Tugenden des hl. Josefs gehören Gerechtigkeit, Gehorsam, Bereitwilligkeit und Demut.Der hl. Josef ist in Nazareth noch vor dem öffentlichen Wirken Jesu gestorben.Die Kirche verehrt ihn mit besonderer Ehrerbietung als den Patron, der vom Herrn gesandt war, um die Heilige Familie zu schützen.

Welche Beziehung hatte die Gründerin, Mutter Alfons Maria, zum hl. Josef?
Schon in den ersten Tagen der Gründung der Kongregation finden wir eine Erwähnung, wie die Gründerin im Februar 1850 eine Offenbarung bekam, die die weitere Entwicklung des Werkes betraf. Sie war gerade im Garten neben der Kapelle, als sie vom Altar die Stimme des Herrn hörte: „Dieser Ort ist mir geweiht. Er wird einmal groß sein.“ In jener Zeit waren im „Klösterle“ schon sechzig Schwestern und es war schon zu klein. Inzwischen wurde in der Umgebung erzählt, dass im „Klösterle“ Not herrscht. Es war dort wirklich zu wenig Platz und es war notwendig, für die rasch zunehmende Zahl der Schwestern ein neues Haus zu bauen. Mutter Alfons Maria und Pfarrer Reichard zweifelten keinen Augenblick daran, dass Gott ihnen helfen werde.

Mutter Alfons Maria betete zum hl. Alfons in der Angelegenheit des Bauens. Am 24.3.1850 sagte ihr der hl. Alfons: „Der hl. Josef ist der Patron der Kongregation, nicht die bisherigen. Die beiden Merkmale, die den hl. Josef auszeichnen, seine Armut und Demut, sollen immer ein Kennzeichen dieser Gemeinschaft sein, sollen herrschen in diesem Hause und durchaus.“ (vgl. SCHNEIDT: Unterrichte über das Leben der Ehrw. Mutter Alfons Maria, S. 19). Zu selber Zeit sah sie den hl. Josef, wie er das neue Kloster baut. Später ergänzte noch der Erlöser dazu: „Siehe, meine Tochter, der hl. Josef, mein Vater, wird der besondere Schutzpatron dieses Hauses sein. Viele Gnaden wird dieser Orden erlangen durch seine Fürbitte. Ja, ganz besondere Gnaden.“ Dann erhielt sie eine Lehre über die Einfachheit dieses Heiligen: „Sieh, der Einfachheit dieses Heiligen, meines Vaters, an dieser habe ich mein Wohlgefallen. Darum gebe ich ihn diesem Haus zum Beschützer. (PERRIN: Leben von Mutter Alfons Maria, S. 111).

Zu den ursprünglichen Kongregationspatronen, dem hl. Alfons und der hl. Theresa wurde der hl. Josef zugefügt. Er sollte der Beschützer und Erhalter werden, und auch ein neues Haus bauen, denn jetzt musste schon mit dem Bau begonnen werden. Der hl. Josef sollte Helfer und Beschützer in jeder Not sein. Mutter Alfons Maria bestimmte den hl. Josef als Hauptpatron des Mutterhauses und der ganzen Kongregation. Die Kapelle im Mutterhaus wurde dem hl. Josef und der hl. Theresa von Avila geweiht.

Die Verehrung des hl. Josef wird in der Kongregation bis heute eifrig gepflegt. Seine Hilfe endet nie und seine schützende Hand zeigte sich wirksam in vielen Angelegenheiten.

Hl. Josef, bitte für uns
und erbitte uns den wahren Gemeinschaftsgeist und die Gnade des heiligen Todes.

Anmeldung - für die Schw. SDR

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Bezucherzahl

1374936
HeuteHeute32
GesternGestern237
WocheWoche32
MonatMonat4226