.

"Omni in re, semper, et ubique tantum Deum video, ipsum Deum." MAM

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Hochfest des Allerheiligsten Erlösers

Am 23. Oktober feiert unsere Kongregation ihren eigenen Feiertag - das Hochfest des Allerheiligsten Erlösers. Christus, der Erlöser, ist der Mittelpunkt der Spiritualität unserer Gründerin, der seligen Alfons Maria Eppinger. Sie lädt uns ein, zur häufigen Betrachtung des Erlösungsgeheimnisses, damit wir es besser verstehen und fähig werden, wie Erlöste zu leben.

Generaloberin Sr. Johanna Vogl ermutigt in ihrem Rundbrief anlässlich der Feier dieses Festes die Schwestern der Kongregation mit folgenden Worten: „Erlöster müssten die Christen aussehen, wenn ich an ihren Erlöser glauben sollte!“ sagte Friedrich Nietzsche vor mehr als 150 Jahren. Immer wieder wird diese Aussage auch als Vorwurf an die Christen adressiert.
Sagt man dies auch von uns Erlöserschwestern? Das Hochfest vom Allerheiligsten Erlöser ist wieder Anlass und Gelegenheit, unser Charisma zu reflektieren und neu die Kraft und Bereitschaft zu entwickeln, diesen umfassenden Auftrag als Erlöserschwestern unter den heutigen Bedingungen und Herausforderungen in den Blick zu nehmen.
Der Mensch von heute arbeitet lösungsorientiert, entwirft immer neue Lösungs-strategien für auftauchende Probleme. Das Wort Erlösung klingt ihm irgendwie passiv, zu passiv. Sind wir heute weniger erlösungsbedürftig als die Menschen vor uns? Unser Gefühl sagt uns: Nein. Doch wir sollen und müssen Erlösung neu in die Sprache unserer Zeit übersetzen, in den Lebenskontext der Menschen, in unseren eigenen Lebenskontext übertragen.
Erlösung führt von unserem Glauben her immer zu dem, den wir Erlöser nennen, denn er ist es, der er-löst: Jesus Christus.
Haben wir den Mut und die Bereitschaft, dieses Erlöstsein umzusetzen dort, wo wir leben, wo wir hingestellt sind, in der Lebensphase, die wir jetzt leben können und müssen.
So werden unser Leben und wir selbst kraftvoll und frei, so können wir von der Sinnhaftigkeit eines Lebens in Verbindlichkeit, in der Nachfolge Zeugnis geben und Menschen und uns auf Gott hin orientieren.

Jesus Christus ist der ständige Anfang und das ständige Zentrum der Sendung, die Gott selbst dem Menschen anvertraut hat. Wir müssen alle an dieser Sendung teilnehmen und unsere ganze Kraft darauf konzentrieren, denn dies ist für die heutige Menschheit notwendiger als je zuvor. Mit diesen Gedanken wollen wir auch das diesjährige Fest des Allerheiligsten Erlösers in der Kongregation erleben.

                                                                                              Schwestern der Generalleitung       

Anmeldung - für die Schw. SDR

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Bezucherzahl

1366365
HeuteHeute81
GesternGestern234
WocheWoche815
MonatMonat2865